Dumm gelaufen in der Verhandlung

Dumm gelaufen

Eine Kolumne, die ich vor einiger Zeit für ein Online-Magazin geschrieben habe.

Dumm gelaufen

Alles schien perfekt zu laufen. Das Angebot war gut angekommen, ein Termin am frühen Nachmittag verabredet und dann das.
Sie war früh losgefahren, drei Stunden im Auto, kein Problem. Noch Zeit für Cappuccino und Kuchen. Und dann stand sie im Stau – auf den letzten 3 Kilometern! In der letzten Minute erreichte sie abgehetzt die Anmeldung und schon stand der Einkäufer vor ihr und musterte sie.
Ihre Stimme klang gepresst und rau. Sie räusperte sich und fing an, vom Stau zu erzählen. Der Einkäufer dachte: „War ja wohl nicht das einzige Malheur“ und schaute noch mal auf die breite Laufmasche in ihrer Strumpfhose.
Auch in der Verhandlung zählt der Erste Eindruck. Deshalb hier meine Tipps für bessere Verhandlungsergebnisse:
Planen Sie einen Zeitpuffer ein. Nicht nur für die Anfahrt, sondern auch für einen letzten Quick-Check. Überprüfen Sie nochmal alle Unterlagen. Bringen Sie Ihre Stimme wieder in Fahrt. Sprechen Sie Ihre Forderung mit Überzeugung laut aus. Machen Sie ein paar Dehnübungen und atmen Sie tief ein und aus. Seien Sie gewappnet für Malheurs wie Laufmaschen, Flecken auf der Krawatte und ähnliches. Visualisieren Sie Ihr Ziel und Ihre Belohnung. Lächeln Sie. Und los geht’s!
Viel Erfolg.

Erschienen am 18.01.2012

Dies war meine Alternative für den Beitrag gewesen:

Dumm gelaufen

Alles schien perfekt zu laufen. Das Angebot war gut angekommen, ein Termin am frühen Nachmittag verabredet und dann das.
Er war früh losgefahren, drei Stunden im Auto, kein Problem. Noch Zeit für Cappuccino und Kuchen. Und dann stand er im Stau – auf den letzten 3 Kilometern! In der letzten Minute erreichte er abgehetzt die Anmeldung und schon stand die Einkäuferin vor ihm und musterte ihn.
Seine Stimme klang gepresst und rau. Er räusperte sich und fing an, vom Stau zu erzählen. Die Einkäuferin dachte: „War ja wohl nicht das einzige Malheur“ und schaute noch mal auf den Milchschaumfleck auf der Krawatte.
Auch in der Verhandlung zählt der Erste Eindruck. Deshalb hier meine Tipps für bessere Verhandlungsergebnisse:
Planen Sie einen Zeitpuffer ein. Nicht nur für die Anfahrt, sondern auch für einen letzten Quick-Check. Überprüfen Sie nochmal alle Unterlagen. Bringen Sie Ihre Stimme wieder in Fahrt. Sprechen Sie Ihre Forderung mit Überzeugung laut aus. Machen Sie ein paar Dehnübungen und atmen Sie tief ein und aus. Seien Sie gewappnet für Malheurs wie Laufmaschen, Flecken auf der Krawatte und ähnliches. Visualisieren Sie Ihr Ziel und Ihre Belohnung. Lächeln Sie. Und los geht’s!
Viel Erfolg.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.